I feel - Free Template by www.temblo.com

Herzlich Willkommen auf meiner Seite. Ich würde mich über einen Besuch und einen Eintrag in meinem Gästebuch freuen.

 
Schule

Schule

meine Schulzeit war eine schlimme Zeit...

irgendwie war ich bei den Mitschülern nie beliebt...

ich wurde gehänselt; gemobbt;geschlagen...

wenn ich am Hintern; dem Gesicht oder sonst wo am Körper lila blaue Striemen hatte; mein Gesicht etwas deformiert war; dann konnte ich auch am Turnunterricht oder Schwimmunterricht nie teil nehmen..

auch an anderen Veranstaltungen der Schule;wie Schiwoche oder Feiern durfte ich nicht dabei sein..

Beim Eislaufunterricht musste ich stets zu kleine Eislaufschuhe tragen...

bei Schulausflügen hatte ich als einzige nie einen Rucksack; sondern eine Plastiktüte..

wenn es Faschingsfeste in der Schule gab; durfte ich mich fast nie kostümieren..

hatten dann Mitschüler meine Haare mit Farbsprays besprüht; dann hatte ich die Farbe auch noch Tage später oben; da ich in dieser Zeit nicht die Haare waschen durfte..

Nur ganz selten hatte ich das Glück; eine Mitschülerin heim nehmen zu dürfen; und freute mich dann riesig; doch meine Pflegemutter vergraulte sie jedes Mal, dass ich keine mehr mit heim nahm und auch nicht mehr durfte..

in der Hauptschule hatte ich eine einzige Lehrerin; meine Religionslehrerin; zu der ich auch manchmal geheim in der Freistunde nach Hause kommen durfte...

ihr teilte ich ein wenig meiner Not mit...

sie war auch diejenige; die mir zum Geburtstag einen kleinen Recorder mit Rec Funktion und zwei Kassetten mit christlichen Liedern schenkte...

ich wollte damit zu Hause versteckt aufnehmen, was abging; doch dazu sollte es gar nicht mehr kommen..

irgendwie hatten die Pflegeeltern Wind davon bekommen; dass die Religionslehrerin von zu Hause Bescheid wusste; und sie verdroschen mich, dass mir Hören und Sehen verging...

und plötzlich tat die Lehrerin so; als wäre nichts zwischen uns gewesen..

eine andere Erinnerung hab ich von der Volksschule...

ich war gerade erst in die Schule gekommen und war in meiner Klasse; als die Pflegemutter plötzlich hinter mir stand und mich an den Haaren aus der Klasse zog; und mich beschimpfte; weil ich meinen Handarbeitskoffer zu Hause vergessen hatte..

in der Hauptschule ahnten die Mitschüler etwas von meiner Not zu Hause; da ich immer wieder heimlich mein Strafbuch von zu Hause mitnahm...

darin waren alle meine Strafaufgaben (ich musste oft hunderte Sätze mit "ich habe zu gehorchen;ich bin undankbar" usw. schreiben) verziert mit Schimpfworten und demütigenden Äusserungen der Pflegeeltern...

dennoch war es auch hier nur eine einzige Schülerin; die mich verstand und auch respektierte; und mich davon abhielt; eines Tages aus dem Fenster der Klasse zu springen; da ich so verzweifelt; hilflos und voller Angst war...

ihr konnte ich alles anvertrauen; und sie erzählte mir auch; dass ich durch halten sollte; da sie mit ihrer Mutter geredet hatte; und sie versuchten für mich einen Weg zu finden; um ungeschadet da raus zu kommen...sie wusste; dass die Pflegeeltern alles taten; um mich unglaubwürdig hin zustellen....ausser meiner Mitschülerin hat nie jemand davon erfahren; dass ich mich an diesem besagten Freitag umbringen wollte...

am Wochenende hatte ich stets Angst; dass plötzlich die Polizei da stehen würde; aber ich freute mich; zu wissen; dass es da draussen jemand gab; der mich aus dieser Hölle holen wollte...

Doch es kam nie mehr dazu; dass ich sie sehen sollte...

Sie verunglückte im Auto ihres Freundes auf den Weg zur Disco; als ein Lkw das Auto rammte; dort wo meine Schulkollegin sass; sie war sofort tot...

Ich erfuhr das alles aber erst durch meine Pflegeschwester; denn ich war verwundert; über die komische Stimmung im Haus; und dass ich plötzlich nicht in die Schule durfte..

sie war diejenige; die mir heimlich die Zeitung zusteckte; mit dem Zeitungsartikel; und mir mitteilte; dass es sich um Johanna, meine einzige Hoffnung zu diesem Zeitpunkt handelte...

Ich war schockiert und wie erschlagen; und durfte nicht einmal am Grab von ihr Abschied nehmen...

Ausserdem erinnere ich mich an eine andere Situation in der Schule; wo mein Bruder beim nach Hause Weg von einem Mitschüler im Winter mit einem Eiszapfen direkt ins Gesicht geschossen wurde..

ein anderes Mal sah ich; wie einer meiner Mitschüler von anderen Mitschülern bei der Bushaltestelle brutal zusammen geprügelt wurde; weil er sich in dessen Freundin verknallt hatte..

niemand half und jeder sah zu; wie er blutend sich krümmte..

Manchmal, wenn nach der Schule der Bus ausfiel; dann liess man mich stundenlang an der Haltestelle warten; bis ich dann irgend wann zu Fuss in die nächste  Ortschaft nach Hause trottete; und dann deswegen Prügel kassierte..

im Polytechnikum; als ich mich nach der öffentlichen Erniedrigung einer anderen Mitschülerin einer anderen Klasse zu wehren begann; wurde ich die Treppen hinunter gestossen...

auch im Polytechnikum wagte ich ein einziges Mal; mich einer Mitschülerin anzuvertrauen...

wir hatten Kochunterricht am Nachmittag und ich war vorher in den Freistunden zu Hause; und wurde einmal kurz vorher verprügelt...

das Nasenbluten war noch nicht ganz versiegt; und sogar noch der Abdruck einer ganzen Hand in meinem Gesicht zu sehen; den ich versuchte zu verstecken; aber jener Mitschülerin doch auffiel..

erst als ich einmal abhaute; und die Polizei mich suchte; und ich mich am Eislaufplatz bei meinen Mitschülern versteckte; bis der Pflegevater dort mich mit roher Gewalt holte; erkannte ich den Schrecken und die Angst in den Augen meiner Mitschüler...

23.12.07 12:39
8.1.08 19:10
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

 
 
 Home






© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved.
Design by Creative Level.net. Host by myblog